Banner firing

Reifen und Felgen für den Classic Mustang

"Ich brauche Standard-Stahlfelgen in 7" für mein Pony, aber in 4-Loch-Ausführung. Wo bekomme ich die her?"  oder "Ich möchte 235/60er aufziehen und 8 Zöller montieren. Passen die?"

Fragen dieser Art hört man häufiger. Eindeutige Antworten selten. Leider gibt es auch keine Garantien für guten Sitz der "Socken". Aber auf ein paar Dinge möchte ich hier hinweisen und habe mal mein Archiv durchstöbert und Fakten gesammelt. Dabei fiel mir auf, daß äußerst unterschiedliche Angaben gemacht werden. Ich hoffe, daß Ihr nach Lektüre zumindest etwas klarer seht.

Felgen
Als Original-Standard-Felgen bekommt man von Mustang-Händlern nur noch solche in der 5-Loch-Ausführung 6x14" z.B von Mustang Unlimited, aber auch einigen anderen US-Händlern. Daneben gibt es natürlich die sogenannten "Styled Steel Wheels" einiger Baujahre oder die bekannten Magnum 500 in verschiedenen Ausführungen und Originalitätsstufen, auch in heutigen Aftermarket-Felgenbreiten bis 8 oder 10". Weiterhin fast überall erhältlich sind die sogenannten zeitgenössichen American Torq-Thrust-D Felgen, die u.a. auf den R-Shelbys und dem Bullitt-Mustang zu Weltruhm gelangten. Letztere gibt es ebenfalls in damals unüblichen Größen bis 10 x 16".

Bei den 4-Loch-Original-Felgen, die überwiegend auf den frühen 6-Zylinder-Modellen ausgeliefert wurden, sieht es schon schlechter aus. Hier ist man auf den Gebraucht-Teile-Handel oder Schrottplätze in den USA angewiesen. Aber wie sieht es nun mit der besagten 7"-Felge aus? Schlecht - auch nach Blick in das "Ford Parts Interchange Manual" von Paul A.Herd taucht nur eine 7x14"-Felge auf, die auf den Mustangs ab Baujahr 70 montiert wurde, aber mit 5 Montagelöchern. Die einzige Alternative wären Ford Falcons gewesen, die entsprechende 4-Loch-Felgen hatten, aber hier wäre man nur auf freie Anbieter angewiesen. Bei einem Luxemburger Händler soll es laut Ralf Wurm eine passende 7x14" Chromstahlfelge geben. Bitte an All about Mustangs in Siegen wenden.

Felge Lochkreis
in Zoll
Lochkreis
in mm
4-Loch 63-65

4,5"

 

5-Loch 65-73

4,5"

114mm 

4-Loch 79-86

4,0"

 
5-Loch 74-93

4,25"

108mm

 

Bei der Montage breiterer Felgen bei den frühen Mustangs sollte man noch beachten, daß die 64-69 vorne noch die schmaleren Spindeln hatten, ab 1970 (bis 75) gab es stärker dimensionierte Spindeln, die aber auch bei 65/66ern nachgerüstet werden können. Zumindest aus dem Rennsport weiß man, daß die dünnen Spindeln den Belastungen, die durch Niederquerschnittreifen und entsprechend zügigere Fahrweise auftreten, auf Dauer nicht gewachsen sind. Fahrer von 64-66ern mit 235/60ern sollten also ihre Spindeln mal unter die Lupe nehmen oder sicherhaltshalber umrüsten.
Mustang Rad
(Zeichnung aus dem KTS Katalog)

Wer Geschmack hat an den Felgen des Mustang IV - auch dies ist möglich, immer mehr modifizierte Classic Ponies tauchen in den USA, aber auch in Europa mit den aktuellen Felgen-Designs der neuesten Baureihe auf. Meist werden hier jedoch sogenannte Spacer (Spurverbreiterungsscheiben) notwendig. Eine Überprüfung der Lochkreismaße und der Einpreßtiefe (Offset - Maß vom inneren Felgenhorn zur Montagefläche der Felge) bleibt Euch hier selbst überlassen, da die Möglichkeiten und individuellen Radausschnittverhältnisse zu groß sind.

Wer vorher noch messen will, ob die Felge auch in den Radausschnitt paßt: Felgenbreite minus Einpreßtiefe = Maß bis zur Kotflügelkante. (Beispiel 10" = 254mm minus ET80mm = 174mm ab Bremstrommel bzw. Montagefläche)

Hier eine Liste der möglichen Standard-Felgen, die man montieren kann und die es ggf. noch sogar von Ford direkt gibt (nachfragen kann nicht schaden). Baujahr Größe und Ersatzteil-Nr. (aufgestempelte Guß-Nr. kann abweichen)

Größe / Baujahr 1964 1/2
- 1966
1967 1968 1969 1970
- 1973
13 x 4 1/2

 

C1UU-1007A
(Apr.-Sept.64,6-zyl)

 

 X

X

 X

 X

14 x 5

C8OZ-1007G

 

C8OZ-1007G

 

 

C8OZ-1007G

 

 

C8OZ-1007G

 

 

C8OZ-1007G (vom 69er)

 14 x 5 Styled steel

 C5ZZ-1007B
C6ZZ-1007A (Trim Ring)

X

X

X

X

 14 x 5 1/2

X

 X

 C8OZ-1007H

C8OZ-1007H 

 X

 

14 x 5 1/2 Styled steel

 X

C7ZZ-1007B 

X

X

X

 

   14 x 6

 X

 X

C8ZZ-1007D 

C8ZZ-1007D 

 C8ZZ-1007D (70er)

 14 x 6 Styled steel

 X

X

C8OZ-1007F (schwarz)
C8OZ-1007K (silber)
C8OZ-1007E (chrom) 

 X

X

 14 x 7

 X

 X

X

 X

DOOZ-1007B 

 

15 x 5 1/2

C1AZ-1007A 

 X

X

 X

X

 15 x 6

C8AZ-1007F 

 C8AZ-1007F

C8AZ-1007F 

C8AZ-1007F 

 

15 x 7

 X

 X

 X

X

C00Z-1007A

15 x 7 Magnum

 X

 X

 X

C9ZZ-1007E C9ZZ-1007D C9ZZ-1007H

 C9ZZ-1007D

 15 x 7 Shelby

 X

 X

 X

C9ZZ-1007

 C9ZZ-1007


Auf die diversen Aftermarket Alu-Felgen wollen wir hier gar nicht eingehen, das vielfältige Angebot kennt Ihr sicher aus den entsprechenden Katalogen (KTS,M&F usw).Wichtig - eine Bescheinigung über die Tragfähigkeit sollte dabeiliegen bzw. verfügbar sein.
Mustang Felge
(Zeichnung aus dem KTS-Katalog)

Reifen
Alleine die metrische Umsetzung der amerikanischen Reifengrößen stellt offenbar nicht nur Einsteiger vor ein Problem, wenn dieses nicht bereits im Kfz-Schein eingetragen ist. Oft steht hier nur die amerikanische Größe, manchmal wurden später bei der Zulassung andere Größen mit eingetragen.

Es ist auch gar nicht so einfach, die US-Angaben einfach in metrische umzusetzen. Selbst Ford hat dabei offensichtlich Probleme, wie man in den offiziellen Unterlagen sieht. Immerhin gab es auch während der Mustang-Zeit eine Umstellung der US-Norm. Daher wollen wir uns den unterschiedlichen Maßangaben mal zuerst annehmen.

a) 6.95 x 14 - Die erste Angabe gibt das Laufbreiten-Maß in Zoll an, hier also 6.95 x 25,4mm=ca. 176mm. Gemessen wird in den U.S.A aber eigentlich das sogenannte Cross Section Width-Maß von Reifenaußenwand zu Reifenaußenwand, allerdings mit korrektem Luftdruck und montiert auf dem Wagen unter Last! Dies beträgt bei einem 6.95 x 14 allerdings 7.30" (B.F.Goodrich). Die zweite Zahl gibt entsprechend die Felgenhöhe an, also 14". Nun hat aber ein 6.95x14 Reifen kein 100% Höhen/Seitenverhältnis, sondern eines von 83% zumindest lt. einer Quelle, oder genauer gesagt, die Höhe der Reifenschulter beträgt 5,77 inch = 146mm. Der gleiche Reifen als Weißwand-Reifen von Goodyear hat ein Cross-Section-Maß von 7". Ihr seht also, die Maße unterscheiden sich schon von Hersteller zu Hersteller. Genaugenommen wäre also ein 6.95 x 14 Reifen ein 176/83R14. Ihr werdet aber diese Größe wohl kaum finden, daher muß man sich am Angebot orientieren.

Entscheidend ist der Abrollumfang Wenn man nicht den Abrollumfang des Reifens verändern will und damit u.U. eine geänderte Tachoübersetzungswelle investieren will, um wieder die korrekte Anzeige zu erhalten, sollte man sich an der Höhe des Reifenmantels orientieren. Für den 6.95 x 14 bedeutet dies, daß ein 205/70R14 mit 143,5mm Reifenschulter-Höhe oder ein 195/75R14 mit 146,25mm Höhe am ehesten in Frage kommen.

b) Alphanumerisches System, z.B. FR70x14 Je näher der erste Buchstabe am Anfang des Alphabets, desto schmaler ist der Reifen, der zweite Buchstabe R steht ggf. für einen Radial-Reifen, die folgende zweistellige Zahl gibt das Höhen/Seitenverhältnis an, die letzten beiden wieder die Felgenhöhe. Beim FR70x14 handelt es sich also in etwa um einen 205/70R14, E stünde dann für circa 195, G circa für 215 als grobe Faustformel. Auch hier ist aber für eine Übersetzung ins metrische der Durchmesser bzw. Abrollumfang ausschlaggebend.


Hier mal die Abrollumfänge der von Kelseys mit angeblichen Original-Formen reproduzierten Reifen:

US-Reifen Durchmesser
in Zoll
Durchmesser
in mm
Abrollumfang
in mm (circa)

B.F. Goodrich (red line)
6,95 x 14

25,9" 657,86mm 2067mm

Firestone wide oval

E70 x 14
25,76" 654,30mm 2056mm

Firestone wide oval

F70 x 14
26,24" 663,87mm 2086mm

 

Firestone wide oval

F60 x 15
25,94" 658,88mm 2071mm

 Goodyear white wall
6,95 x 14

25,30" 642,62mm 2020mm

Polyglass GT
F60 x 15

 25,94" 658,88mm 2071mm

Speedway 350
E70 x 15

 26,40" 670,,56mm 2107mm



Hier eine kleine Übersetzungshilfe für verfügbare Reifen (Empfehlung):

Reifengröße Variante 1 Variante 2

6,50 x 13

P185R13 185/70R13
6,95 x 14 P195/75R14 205/70R14
5,90 x 15 P165R15  

 7,35 x 14

P195/75R14 205/70R14

E70 x 14

P195/75R14  

E78 x 14

P195/75R14  

F70 x 14

 P205/75R14 P215/70R14

FR70 x 14

P205/75R14

P215/70R14

F60 x 15 (Boss)

P215/60R15 R225/60R15

GR78 x 14 (1973)

P235/70R14 P255/60R14


Hinweis: Diese Größen entsprechen auch nur in etwa den amerikanischen Größen. Natürlich sind auch ähnliche montierbar, allerdings verändert sich dann entsprechend der Abrollumfang. Siehe auch nächste Tabelle. Das P steht in USA für Passenger Car (wichtig). Eine ausführlichere Tabelle ist im Mustang Unlimited Katalog, aber ist auch keine exakte Übersetzung der Größen, sondern nur Empfehlung.

Ford USA selbst, bzw. die Subdivision Autolite rühmt sich in der Juni-Ausgabe der 1967er Shoptips als ersten amerikanischen Hersteller, der Radial-Gürtel-Reifen anbietet. Als Vorteile gegenüber den "Bias-Ply-Reifen" werden herausgehoben:

50% höhere Profillebensdauer Bessere Haftung bei hoher Geschwindigkeit Unempfindlicher gegenüber Straßenschäden und spitzen Gegenständen Bessere Traktion auf nasser Fahrbahn Bessere Kurvenhaftung

Autolite weist noch draufhin, daß generell Radial-Gürtelreifen mit gleichem Luftdruck "platter" erscheinen und kühler bleiben im Vergleich zu den bisherigen. Der Luftdruck sollte identisch für Radial und Bias-Ply mit 24PSI bzw. 28PSI (HiPo) lt. Ford sein.

Reifen für den T5
Die von den Ford-Werken-Köln für den T5 herausgegebenen Technischen Daten für US-Personenwagen listen interessanterweise nur folgende Reifengrößen auf. Man sollte sie aber vielleicht nicht so genau nehmen.

Baujahr 1967 1970 1971

Bezeichnung

F70 x 14 (bis 200km/h)
6zyl. = 6,95 x 14 Nylon

F70 x 14
FR70 x 14
(bis 210km/h)
F70 x 14
185HR14
195HR14
Reifendruck 2,0 atü
6zyl. 1,7 atü
1,96 atü 1,96 atü



Anhaltspunkte Goodyear Eagle GT+4
Als weitere Hilfe für die Vorauswahl von Reifengrößen in Abhängigkeit von Tragfähigkeit und Abrollumfang sowie zulässiger Felgenmaulbreite kann Euch die folgende Liste des Goodyear Eagle GT+4 Reifen dienen. Je nach Reifenart und -hersteller ergeben sich aber natürlich Abweichungen. Daher muß hier der Fachmann und seine Unterlagen konsultiert werden.

Reifenbreite zulässige Felgenbreite Abrollumfang Tragfähigkeit bis 2,0 bar

195/70R14

5,0 - 7,0" 1922mm 545kg
205/70R14 5,0 - 7,5" 1964mm 590kg
215/70R14 5,5 - 7,5" 2007mm 640kg
235/60R14 6,0 - 9,0" 1946mm 645kg
245/60R14 6,5 - 9,5" 1983mm 695kg
195/70R15 5,0 - 7,0" 1998mm 570kg
225/70R15 6,0 - 8,0" 2126mm 725kg
245/60R15 6,5 - 9,5" 2059mm 730kg
255/60R15 6,5 - 10,0" 2095mm 780kg
275/60R15 7,0 - 11,0" 2169mm 890kg
225/60R16 6,0 - 9,0" 2062mm 660kg



Max. Reifengrößen für den Mustang
Ohne Probleme kann man in der Regel alles bis 215/70R14 montieren. Darüber werden die Felgenmaße und Karosseriemaße das individuelle Maß setzen. Hier gibt es keinen zuverlässigen Hinweis, was noch paßt und was nicht. Es wird jedoch öfter von Breiten bis ca. 235/60R14/15 berichtet, allerdings müssen dabei manchmal die Kotflügelkanten umgebördelt werden. Hinten passen bei den späteren Baujahren ab 69 auch schon 255/60/15 mal, u.U. sogar bis 275/50.

Bei meinem 68er waren 255/60/15 nur mit größeren Feder-Shackles zu montieren (Höherlegung). Als ich den Wagen übernahm, waren diese montiert und die hinteren Radläufe trotzdem bereits abgewetzt. Es hängt aber natürlich auch von den verwendeten Felgen ab (Einpreßtiefen-Maß des inneren Felgenhorns). Ja und nicht zu vergessen - der TÜV redet ja auch noch ein Wort mit. Wichtig für ihn sind aber hauptsächlich, daß die Tragfähigkeit mit dem Wagengewicht in Einklang steht, ein E4 für die Einhaltung der europäischen Norm auf dem Reifen steht und die üblichen Vorschriften für nicht über die Karosserie hinausragende Teile beachtet wurde. Je nach TÜV ist das Verständnis natürlich unterschiedlich - versteht sich. Das sieht man bei jedem Treffen.

Wer nicht die Höchstgeschwindigkeit in seinen Papieren gefährden möchte, sollte lieber zu HR Reifen statt der SR Reifen greifen. Immer wieder sieht man die Fehlkäufe auf ebay auftauchen. Ansonsten müßte ein Prüfer theoretisch die Höchstgeschwindigkeit auf 180km/h herabsetzen, wenn es ihm auffällt.

Reifenkauf in den USA?
Wer die Original-Reifen haben will, kommt um eine Kontaktaufnahme nicht herum. Kelsey's (001-800-325-0091) und Coker Tires bieten eine Reihe von reproduzierten Reifen an, auch in Weißwand- oder "Rote-Streifen"-Ausführung. Alternativ führt Mustang Unlimited die oben genannten Originale zu Preisen zwischen 110 und 250$ pro Stück. Coker bietet neuerdings ab 2016 auch die damaligen Werks Radial-Reifen an, also z.B. FR oder GR. Wer ein Showfahrzeug mit den korrekten Werksreifen haben möchte, kann sich diese jetzt dort kaufen.

Aber auch die entsprechenden speziellen metrischen P-Reifen sind drüben manchmal billiger. Es gibt aber neben der etwas ungewissen Lieferzeit, Transportkosten und Zollproblemen usw. noch einen Haken. Amerikanische Reifen haben oft keine Kennzeichnungen, aus denen Traglast und Geschwindigkeitsbereich abgeleitet werden können. Besonders bei No-Name-Produkten kann es dann auch schwierig werden, Bescheinigungen im Nachhinein zu erlangen. Das E-Kennzeichen erleichtert die Zulassung im allgemeinen.
M+S Ganzjahresreifen dürfen als Ersatz für HR, VR und ZR Reifen zwar hier gefahren werden, aber ein Aufkleber muß im Blickfeld des Fahrers montiert werden. Goodyear stellt auf Anfrage für viele Reifen mit der P-Bezeichnung vor der Größenangabe auch Bescheinigungen aus. Auch B.F. Goodrich liefert einige TÜV-geprüfte Ersatzgrößen auf dem deutschen Markt. Zum Thema Reifenkauf in USA würden wir gerne Eure Erfahrungen auch mit anderen teilen. Schreibt an die Redaktion.

Copyright © 2016 FIRST MUSTANG CLUB OF GERMANY 1964-73 e.V. - Alle Rechte vorbehalten.